18.10.2020

Matinée mit Martin Giese (Querflöte) & David Sonder (Klavier)

zusätzliche Covid-19 Schutzmassnahme:
- beschränkte Platzzahl (60 Personen)

- Maskenpflicht


ab 10 Uhr Kaffee & Gipfeli

10:30 Uhr Konzert
Eintritt frei (Kollekte)
RESERVATION

Matinée mit Martin Giese (Querflöte) & David Sonder (Klavier)

Programm:

Carl Reinecke (1824-1910 )
Ballade op. 288
für Querflöte und Klavier

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)     
Rondo capriccioso op. 14
für Klavier solo

Franz Schubert (1797-1828)
Variationen op. 160
über das Lied «Trockene Blumen»
aus dem Zyklus  «Winterreise»
Für Querflöte und Klavier

 

Martin Giese
ist in Riehen BS aufgewachsen. Nach Matura und Primarlehrerausbildung studierte er bei Urs Lehmann mit Lehrdiplomabschluss. Weitere Studien brachten ihn u.a. zu Christiane Nicolet. Weiterbildung auf der Traversflöte bei Liane Ehlich. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2019 war Martin Giese Leiter der Musikschule Uri.

David Sonder
In der Westschweiz aufgewachsen, besuchte David Sonder Gymnasium, Konservatorium und die Universität in Fribourg. Nach zwei Jahren Unterrichtstätigkeit an der Sekundarschule bildete er sich in Zürich bei Warren Thew und Sava Savoff pianistisch weiter und erreichte 1984 das Konzertdiplom. Seit August 2003 ist David Sonder in Stansstad (NW) tätig. Sein Leben ist geprägt durch eine rege Tätigkeit als Musikschulleiter und Klavierlehrer nebst künstlerischen Aktivitäten als Konzertsolist, Korrepetitor und Kammermusiker.

Zum Programm:
Seit 2017 erarbeiten die beiden Künstler alljährlich ein neues Duoprogramm. Dieses Mal steht die deutsche Romantik im Mittelpunkt. Franz Schubert hat im Jahre 1826 seine einzige Komposition für Querflöte und Klavier geschrieben. In diesem Werk wird nach einer tiefgründigen Einleitung das Lied „Trockene Blumen“ aus dem Liederzyklus „Winterreise“ zum Ausgangspunkt für sieben Variationen, in denen abwechslungsweise Flöte und Klavier ihre Virtuosität entfalten. Zuvor erklingen an diesem Konzert die 1911 veröffentlichte Ballade op. 288 von Carl Reinecke für Flöte und Klavier und das Rondo capriccioso op. 14, mit dem sich der junge Felix Mendelssohn-Bartholdy anfangs 19. Jahrhunderts als Komponist und Pianist in der Gesellschaft Berlins etablieren konnte.

 

  • Datum: 18. Oktober 2020
  • Zeit: 10:30 Uhr

Zurück

< Oktober >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31